HOME|FIND MUSIC|SONIC RADIO|SONIC VIDEO|ARTIST GALLERY|REVIEWS|MERCHANDISE|SHOPPING CART|ABOUT US|CONTACT
SONIC DEMOCRACY - A MUSIC eVILLAGE - WHERE YOU CAN HEAR MUSIC AND BUY MUSIC IN HIGH DEFINITION FLAC FORMAT
like..

MERCHANDISE
icon iconeBooks
icon iconeBooks
icon iconeBooks
icon iconMusic
icon iconeBooks
LISTEN TO THIS REVIEW
Trust Me - Dikta
Buy Trust Me


RELEASE INFO

LABEL: Self Release (USA) Smarten-Up/Rough Trade (Europe)
RELEASE DATE: September 4, 2012
FORMATS: Digital

Band Members

Haukur: Lead vocals, guitar and keyboard
Jon: Guitar and backing vocals
Skuli Z: Bass,mandolin, synths & backing vocals
Nonni: Drums

BIOGRAPHY

"Dikta has been a creative outlet since high school, friends since kindergarten, music is a shared passion for all of us so it just made sense to do it together,” according to Haukur. Started in a garage in their hometown of Gardabær, Iceland, Dikta was inspired by bands like The Smashing Pumpkins and The Cure.

Dikta, an Icelandic verb meaning “to compose or make something up,” remains immersed in the same passionate and soulful atmosphere it was formed in, inspiring their melodic alternative mainstream sound. Their album, Hunting for Happiness, released in 2005, expanded their European audience. Dikta filled every venue and played every festival in Iceland. Their powerful performance in front of a packed venue at Iceland Airwaves earned them a mention in Rolling Stone Magazine. Dikta opened up for The Kooks and Hurts during their 2011 European tour before releasing their third album, Get it Together, through their recent union with German record label Smarten-Up/Rough Trade. Prior to releasing the album in Germany, Get it Together reached platinum sales in their home country and received four awards at the Listener's Choice Awards.

Late in 2011 Dikta’s song “Thank You” and the music video to Dikta’s “Goodbye” were pre-loaded on the new Blackberry Bold mobile phones, produced in around 8 million copies worldwide. “Thank You,” is an anthemic feel-good song the world can relate to. Dikta have a few number 1 hits in Iceland, a remarkable radio history with songs making the crossover in both the alternative and pop charts. Their song “Thank You” became one of the most played songs in Icelandic radio history. In the beginning of 2012, Dikta was featured in National Geographic’s series ISLANDS, performing a rare and beautiful acoustic version of “Thank You”.

Playing together for as long as they have, the members of Dikta are able to "feel each other out" while creating new music, explains Haukur: “We’re communicating with each other through our instruments and our music." Their music-making process allows them to try new instruments and recording techniques, a freedom that carries over to their powerful live performances.

Now releasing a brand new captivating music video for their first single “What are you waiting for?” from the album Trust Me, recently released in Europe 24th of August and 4th September in the US 2012. Dikta are performing at CMJ Music Marathon in NYC, Iceland Airwaves in Reykjavík and then touring Germany in November. Dikta shows no signs of slowing down, winning the People’s Choice Award for “Most Popular Artist” at the Icelandic Music Awards for two years running.




PRESS QUOTES

"Dikta are a band with heart and soul, enormous vocals and sweeping sounds. Last year they filled The Art Museum with a noise that headliners Vampire Weekend and CSS struggled to match when they followed onto the stage. They're a band on top of their game right now." - Iceblah.typepad.com

“Dikta is musical magic. They never stammer, never take a poor step, and manage to combine so many of the small things which make music interesting.“ - Ben Rice, DecoyMusic.com

"Here is a band at its prime bursting onto the scene with a mature body of work that proves itself on equal footing with all the best music being made in the world today.” - H.Ó. mbl.is

"Icelandic pop sensation Dikta ... we love them to death, check them out!" - Metromix LA

"... Dikta, a pomp-rock quartet that ended its set with a Nirvana-like blowout, "Chloë," from its latest Smekkleysa album, Hunting For Happiness.” - David Fricke, Rolling Stone Magazine, US.

Reviews

August 2012. By Martin Makolies for http://www.smash-mag.com

(Smarten-Up/ Rough Trade) Island liegt nicht nur geographisch ganz weit draußen. Auch seine Musiker haben sich als Avantgarde durchaus etabliert, man denke an Björk oder Sigur Ros. Mit „Trust me“ bringen Dikta nun ihr zweites Album auf den Markt, und die kommen, richtig geraten, aus Island. Dort hatten sie auch schon große Erfolge, jetzt soll das europäische Festland ebenfalls erobert  werden. Dabei sind Dikta deutlich zugänglicher als ihre Landsmänner und Frauen. Der Opener „What are you waiting for“ ist schon mal ein gelungener Start. Getragene, epische Gitarren, eine Melodie mit Ohrwurmfaktor 10, dazu ein schöner Wechsel zwischen Zurückhaltung und Offensive, dieser Song ist ein Hit. Eine gesangliche Großtat ist „In spite of me“, hier hangelt sich Sänger Haukur Haukkson an einem trippelnden Piano und emotional tief schürfenden Gitarren entlang, auch dies ist großes Kino. Überhaupt ist „Trust me“ ein sehr gefühlsbetontes Album, wenn man Vergleiche ziehen will, fallen einem Coldplay in ihrer Frühphase ein. „A Day at the Opera“ nimmt sich Zeit, der Song tänzelt melancholisch über den Friedhof, beobachtet die vorbeiziehenden Menschen, ohne große Aufregung wird hier eine zarte Klanglandschaft entworfen. Deutlich größer angelegt, bereits im Ansatz, ist „Visitor“. Man fühlt sich an die ausladenden Gesten von Dredg zu „Catch without Arms“-Zeiten erinnert. Wobei, der ganz große Ausbruch bleibt aus, Dikta gehen behutsam zu Werke. Besonders in den ruhigen, von der Akustikgitarre getragenen  Songs ist jegliche Hysterie fehl am Platz, das traurig resignative „Cycles“ tastet sich durch den Morgen nach dem Zusammenbruch, „have we climbed all these Steps/ just to fall back again?“ Überhaupt ist Melancholie eine der Grundzüge auf diesem Album, es wird gezweifelt und gehadert, den verflossenen Chancen nachgesonnen. Doch niemals wirkt  das besonders jämmerlich, Dikta zeigen Größe in ihrer Traurigkeit. Die Frage ist hier Aufgeben oder weiter machen, „Should we finish the Book/ or just lay down the Pen?“. Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte, so auch bei “Trust me”, in einem Song wie „Caution“ liegt auch immer ein Stück Hoffnung neben der Verzweiflung, zwischen schwarz und weiß liegen halt immer zahlreiche Grautöne, und da wird’s erst richtig interessant, so auch hier. 

August 24th, 2012. By Martina for soundmag.de

Haben wir nicht noch die Songs von „Get It Together“ im Ohr hängen? Nach einem guten Jahr erscheint bereits das nächste Album der Isländer. Damit beide aneinander anschließen, wird auch das neue Cover mit einem Motiv aus dem Tierreich versehen - diesmal allerdings ohne Fell. Etwas fedriges, ein weißer Mäusebussard ziert die Verpackung von „Trust Me“.

Groß und kompakt wie der Greif ist auch die Produktion des Neulings. Dikta wollen mit großer Kraft sofort ins Ohr. „What Are You Waiting For?“ ist so gemacht, dass man es nach dem ersten Durchlauf zu kennen meint. Eine ausdrucksstarke Stimme schlängelt sich durch den pianogetragenen Popwald, in dem es keine dunklen Stellen, sondern nur hellblaue Wolken gibt.

Die flott erzeugte Anfangsstimmung wird mit den nächsten Tracks, orchestral bestückten Balladen, in die Kuschelecke gehüllt. Der Bass dümpelt zwischen Tasten und emotional getuntem Organ seine Runden. Die Gefühle im Gesang lullen den Hörer in „A Day At The Opera“, Feuerzeugmomente werden in den Melodien gleich mit eingebaut. So wie im verseelten „Cycles“. Die Traurigkeit in „Caution“ wird mit Streichern und sich aufbauender Instrumentierung kitschig vergrößert. Trotz mehr Schwung kann auch das mit Drums ausgepolsterte „Buy It For The Riot“ nicht punkten.

Dikta bleiben unterm Strich bei ihrem Leisegang im Pianorausch und klingen dabei als wäre es ihr Ziel, Größen wie Coldplay & Co aus den Stadien zu befördern. Nur fehlt ihnen für dieses Vorhaben die Überzeugungskraft.






SHARE  
 27th May
Truth, Liberty and Soul - Live in NYC (the complete 1982 NPR Jazz Alive
Jaco Pastorius
 27th May
One More Light
Linkin Park
 24th Oct
Recharged
Linkin Park
 22nd Oct
Lightning Bolt
Pearl Jam
 19th Sep
Sleep / Attack
Rare Monk
 15th Sep
Paradise Valley
John Mayer
 15th Sep
If You Wait
London Grammar
 14th Sep
Metal n Dust EP
London Grammar
 14th Sep
Action in E Minor
DJ Coming Soon
 14th Sep
Here It Is EP
DJ Coming Soon
NEXT>

SONIC DEMOCRACY | INTERNATIONAL | SITEMAP